Historie

Im November 1946 und zwar am Samstag, den 2.11., begannen gleich zwei Firmen mit der Fertigung in Nauheim. Zunächst wurde die Firma Josef Wilfer, Baß- und Cello-Erzeugung ins Firmenregister eingetragen. Die Firma wurde ursprünglich im März 1932 in Schönbach gegründet.

In Nauheim begann Josef Wilfer mit seinem Sohn Kurt in der Bahnhofstr.14, dann verlagerte man die Fertigung in einem kleinem Raum bei Familie Kuhlmann in der Königstädter Straße 11, einer ehemaligen Schusterwerkstatt. Man zog nochmals in eine größere Produktionsstätte bei der Familie Jung in der Wilhelm-Leuschner-Straße 13 um.

Im Jahre 1952 konnte man endlich ins eigene Wohnhaus mit Werkstatt in der Schillerstraße 22 ziehen. Dreizehn Jahre später 1965 hatte der Betrieb 5 Personen die sich mit der Herstellung von Violinen, Violas, Celli und Kontrabässen beschäftigten. Während der Familienbetrieb vor 1959 die Produkte an Zulieferer für Exporteure abgab, wurden die Instrumente ab diesem Zeitpunkt direkt exportiert. Der Ausfuhranteil betrug rund 80 Prozent.

Den Höhepunkt erreichte die Produktion im Jahre 1965, als monatlich 12 Kontrabässe die Werkstatt verließen. Seit 1975 werden nur noch Einzelanfertigungen für Solisten und Orchester hergestellt. Hier werden Meisterinstrumente nach Vorlage gebaut .

Kurt Wilfer verläßt sich nun auf seine Söhne Franz und Andreas. 150 bis 200 Stunden benötigt man zum Beispiel um einen Kontrabass in Gamben- oder Violinform herzustellen. Es kommt nur Holz für die Bearbeitung in Frage, das mindestens 20 Jahre gelagert ist.